Wege aus der Übersäuerung

Nierenschwäche, Herz- Kreislauferkrankungen, chronische Muskel (und Gelenk) Schmerzen behandeln durch Entsäuerung

Unter einer Gewebeübersäuerung bezeichnet man eine insgesamt erhöhte Belastung der Körpergewebe mit "fixen Säuren". Diese Säuren können (ohne weitere Unterstützung) nicht mehr weiter verstoffwechselt werden und "verschlacken" den Körper,
Dieser Prozess hat nichts mit einer Erhöhung des Blutsäurewertes zu tun. Der Säurewert (Ph Wert), des Blutes schwankt im Regelfall nur minimal (7,35 - 7,45)
Bei der Gewebeübersäuerung im Sinne der Naturheilkunde, der "alternativen Medizin, speichert der Körper saure Abfallprodukte (die er aus eigener Kraft nicht über Haut, Atem, Urin, Kot ausscheiden kann). Solange die Nieren intakt sind, kann der Körper den Säureüberschuss (meist) noch kompensieren - aber der Körper spürt den "sauren Tod" schon nahen.
Es entsteht eine erhöhte Spannung der Blutgefässe (die werden durch Cholesterin wieder elastischer gemacht), was eine Erhöhung des Blutdruckes zur Folge haben kann, d.h. Bluthochdruck und weitere Herz- Kreislauferkrankungen.
Weiterhin kann sich eine Insulinresistenz entwickeln - der Körper reagiert nicht mehr auf das Insulin (schüttet keines mehr aus), eine Diabetes (Blutzuckerkrankheit) kommt in Gang. Deshalb ist eine wichtige Behandlungsstrategie im Vorfeld einer Diabeteserkrankung eine Entsäuerung im Körpergewebe.
Die Muskeln (Milchsäure auch in Nackenregionen) und Bindegewebe (Cellulite, auch Sehnenscheidentzündungen und Karpaltunnelsyndrom) spüren die Gewebeübersäuerung ebenfalls sehr schnell. Viele der Dauerschmerzpatienten die Ostheopathen und Physiotherapeuten tag täglich in der Praxis behandeln sind einfach nur stark übersäuert. (Unser Körper ist vielen Säuren durch Nahrung ausgesetzt und diese werden durch unterschiedliche Mineralstoffe gebunden und unschädlich gemacht.) Die Vorgänge können sich so lange aufschaukeln bis er fast zu einem vollständigen Stillstand des Bluttflusses kommt. Schlaganfälle und Herzinfarkte drohen. Dieses Szenario hört sich wirklich so an, als sei der Tod unvermeidlich - aber viele Menschen überstehen eine Gewebeübersäuerung Jahre und Jahrzehnte. Unser Körper ein unvergleichliches Meisterwerk.

Für die sogenannte "wissenschaftliche Medizin" - wer bezahlt eigentlich die Wissenschaft und Forschung auf die die Schulmedizin so stolz ist? - ist der Verlust der Nierenfunktion um 50% z.B. nur eine Folge des Alterns (was so falsch ja nicht ist) Und so boomt das Geschäft mit Dialyse und Spenderorganen. In den letzten 15 Jahren hat sich die Zahl der Dialysepatienten in der BRD verdoppelt.

Chronisch übersäuerte Menschen sind (oft) auch seelisch "sauer". Gereizt, genervt, anfällig, instabil und ausgebrannt. (Wir fassen das unter dem Begriff Burnout zusammen).

Wie entkommt man der Säurefalle? Einiges können sie tun. (Und die ersten Schritte erklären wir an unseren eigenen Erfahrungen. Angefangen mit den schlimmsten Säurequellen und Möglichkeiten diese selbst in den Griff zu bekommen mit güstigem Diagnoseverfahren für zu Hause. Wichtig ist dass unsere Maßnahmen zwar zu jeder Zeit parallel zu medizinischen Behandlungen eingesetzt werden können, weil sie nebenwirkungsfrei sind, jedoch nie die Behandlung eines guten Arztes oder Heilpraktikers ersetzen.)

Texte in Klammern sind von mir.
Quelle: Bernhard Nachreiner Heilpraktiker Griesstätt www.ceamed.com