Triefnasen

Schon seit langem weisen Eltern ihre Kinder an, sich warm anzuziehen wenn sie besonders im Winter raus gehen um nicht krank zu werden. Was ist dran?

Sich vor kälte zu schützen ist wichtig, machen Menschen aber ganz von alleine und nicht um Krankheiten zu vermeiden, sondern Unterkühlung. Viel schlimmer ist da Zugluft. Kaltes Wetter ist weder an Grippe noch an Erkältungen schuld! Und die logische Folgefrage? Warum läuft dann meine Nase wenn es kälter wird?

Genau diese Triefnase ist der Grund warum besonders Eltern diesen Mythos am Leben erhalten. Es gibt aber einen Unterschied zwischen Kältetriefnase und Schnupfentriefnase;-)

Lungen bevorzugen warme Luft. Zu kalte Luft kann ernsthafte Krankheiten verursachen, auch Lungenentzündungen. Um die eingeatmete Luft zu wärmen gibt es die Nasenschleimhaut. Je mehr Schleim desto wärmer die Luft. Je kälter desto mehr Schleim.

Wenn man nun eins und eins zusammen zählt kommt man … richtig. Auf den falschen Schluss.

 

Nebenbei können auch Allergien Triefnasen Temperaturunabhängig verursachen…

Was ist denn dann schuld an den vermehrten Krankheitsfällen in den kürzeren Tagen?

Na, die kürzeren Tage. Durch diesiges Wetter, schummriges und kürzeres Tageslicht wird weniger Vitamin D vom Körper produziert. Bei wem ist es denn so? Morgens aus dem Haus, dunkel, in die Arbeit fahren/gehen. Abends nach Hause Dunkel. Vergleicht selbst wie der Tag im Sommer aussieht.

 

Unser Abwehrsystem ist ursächlich mit der Vitamin D Produktion verbunden. Weniger D und schon häufen sich die Erkrankungen.
Interessant ist dabei auch dass die Grippeerkrankungen auch vom Arbeits-/Lebensumfeld und dem Tagesablauf beeinflusst werden. Büromenschen sind häufiger betroffen wie Handwerker im freien, …. Obwohl letztere öfter in der Kälte tätig sind. Und denkt an Alters- und Pflegeheime…

 

Und bevor ihr in den nächsten Supermarkt rennt. Vitamin D ist nicht gleich Vitamin D und als Einzelstoff nahezu wirkungslos. Nur ein Multipräperat hoher Güte aus natürlichen Pflanzenstoffen und Mineralien kann helfen. Wir informieren gerne.

Warum die Medizin Vitamine nicht als Wirkungsvoll einstuft im nächsten Beitrag.